Erste Schritte – Platzieren von Sensoren und Bewegungsmeldern

Ring Alarm-Geräte sind die Geräte, aus denen sich der Ring der Sicherheit in Ihrem Zuhause zusammensetzt.

Sie sind in vier verschiedenen Ausführungen erhältlich:

  • Tür-/Fensterkontakt: Tür- und Fensterkontakte sind zweiteilige Geräte, deren zwei Komponenten durch ein starkes Magnetfeld miteinander verbunden sind. Sie werden an Türen oder Fenstern angebracht. Wenn das Alarmsystem aktiviert ist, lösen diese einen Alarm aus, sobald der magnetische Kontakt durch Öffnen einer Tür oder eines Fensters unterbrochen wurde.
  • Bewegungsmelder: Ein Bewegungsmelder ist ein Gerät, das mithilfe von „passiver Infrarot-Abtastung“ (PIR) Bewegungen erkennt und dadurch einen Alarm auslöst.
  • Keypad: Mit dem Keypad können Sie das System aktivieren, deaktivieren und zwischen verschiedenen Sicherheitsmodi wechseln.
  • Signal-Verstärker: Wie der Name bereits andeutet, wird der Signal-Verstärker dazu verwendet, die Reichweite des Z-Wave-Netzwerks zu erhöhen, welches die Ring Alarm Basisstation nutzt, um mit den verbundenen Geräten zu kommunizieren.

Die Einrichtung Ihrer Geräte ist so einfach wie das Einschalten. Ziehen Sie für den Tür-/Fensterkontakt und den Bewegungsmelder die Lasche an der Rückseite heraus. Schließen Sie das Netzkabel an die Rückseite des Keypads an. Den Signal-Verstärker können Sie einfach an eine Steckdose anschließen. Die Basisstation findet Ihre Geräte automatisch und fügt diese hinzu.

Platzieren von Tür-/Fensterkontakten

 

Wenn Sie Ihre Sensoren platzieren, müssen Sie wie ein Einbrecher denken. An welchen Stellen gelangt man am einfachsten in das Haus?

  • Haustür: Das scheint naheliegend. Sicherlich denkt jeder Nutzer daran, einen Sensor an der Haustür anzubringen, nicht wahr? Nun, es ist sogar noch wichtiger, als Sie denken. Viele Einbrüche erfolgen durch die Haustür. Damit sind die Haustür und der Bereich direkt dahinter die wichtigsten Bereiche Ihres Hauses, die mit Ring Alarm gesichert werden sollten.
  • Seiten- und Hintertüren: Obwohl Seiten- und Hintertüren nicht so häufig wie die Haustür als Einstiegsstelle verwendet werden, bieten diese für den Einbrecher beim Versuch, in das Haus zu gelangen, einen gewissen Schutz.<br> Außerdem sind Hintertüren oft mit weniger sicheren Schlössern ausgestattet, wodurch das Einbruchsrisiko steigt.
  • Fenster im Erdgeschoss: Fenster im Erdgeschoss sind die zweithäufigsten Einstiegsstelle für Einbrecher und nehmen in den heißen Sommermonaten sogar Platz eins ein. Zu vergessen, dass noch ein Fenster geöffnet ist, geschieht viel einfacher als zu vergessen, dass man eine Tür offen gelassen hat.<br> Einbrecher haben hier ein leichtes Spiel.<br> Stellen Sie sicher, dass alle Fenster im Erdgeschoss geschlossen, verriegelt und mit Ring Alarm gesichert sind.
  • Fenster im Obergeschoss: Die gute Nachricht ist, dass diese Fenster nur selten von Einbrechern als Einstiegsmöglichkeit genutzt werden. Dies liegt schlichtweg daran, dass der Einstieg in der oberen Etage auffälliger ist und wahrscheinlich von den Nachbarn bemerkt würde. Trotzdem sollten Sie es Einbrechern nicht zu leicht machen und diese Fenster geschlossen, verriegelt und gesichert halten, besonders wenn ein Fenster z. B. durch einen hoch gewachsenen Baum nicht von der Straße aus einsehbar ist.

 

Platzieren von Bewegungsmeldern

 

 

Die Platzierung der Bewegungsmelder ist genauso wichtig wie die Platzierung der Tür-/Fensterkontakte. Überprüfen Sie Ihr Zuhause auf hoch frequentierte Bereiche. In diesen Bereichen lont es sich besonders, Bewegungsmelder zu montieren.<br> Es sind jene Bereiche, in denen sich ein potenzieller Einbrecher auf der Suche nach Wertsachen vermutlich bewegen wird. Im Folgenden finden Sie einige weitere Hinweise zur  Platzierung von Bewegungsmeldern.

  • Platzieren Sie den Bewegungssensor in einer Ecke: Aus dieser Position kann der Sensor den gesamten Raum abdecken. So wird es wahrscheinlicher, dass der Sensor seitliche Bewegungen  (welche er am besten erkennen kann) erfasst. Außerdem kann er in dieser Position möglichst unauffällig überwachen.<br>
  • Platzieren Sie den Bewegungssensor nicht an einer Stelle mit direkter Sonneneinstrahlung: Das bedeutet, dass Sie den Sensor nicht an einer Stelle platzieren dürfen, an der Sonnenlicht durch ein Fenster auf den Sensor trifft, wodurch dessen Funktion beeinträchtigt wird. Eine solche Platzierung bedeutet auch, dass sich ein Eindringling direkt auf den Sensor zubewegen würde, was vom Sensor weniger gut erfasst werden kann.
  • Sichern Sie das Schlafzimmer: Dieses wird in der Regel als Erstes von Einbrechern angesteuert, die auf der Suche nach Schmuck, Geld oder anderen Wertgegenständen sind.
  • Platzieren Sie den Bewegungssensor nicht in der Nähe von Wärmequellen: Warmluftklappen, Ölbrenner, Heizstrahler oder andere tragbare Wärmequellen können die Temperatur eines Raums plötzlich ändern und den Alarm auslösen.
  • Schützen Sie Ihre Wertsachen: Wenn sich größere Wertgegenstände wie Fernseher oder andere große Unterhaltungselektronik in Ihrem Zuhause befinden, sollten Sie einen Bewegungssensor dahinter platzieren. Wenn die entsprechenden Geräte von Einbrechern bewegt werden, erfasst der Bewegungssensor dies und löst den Alarm aus.
  • Vergessen Sie nicht die oberen Stockwerke: Die meisten Einbrecher dringen über die Haustür oder andere Stellen im Erdgeschoss ein. Trotzdem sollten Sie nicht diejenigen Einbrecher unterschätzen, die den Alarm im Erdgeschoss umgehen und durch ein Fenster im Obergeschoss eindringen wollen. Alarm in den oberen Stockwerken.
  • Schützen Sie Ihren Keller: Ein Einbrecher versucht alles, um in Ihr Zuhause zu gelangen. Vergessen Sie also nicht Ihren Keller. Als gute Platzierung im Keller eignet sich die Treppe hinauf zum Erdgeschoss. Stellen Sie sicher, dass Sie den Bewegungssensor so anbringen, dass die gesamte Treppe erfasst wird.
  • Sparen Sie nicht bei der Platzierung von Bewegungssensoren: Es gibt nichts Wertvolleres als die Sicherheit Ihres Zuhauses. Versuchen Sie also, so viele Bereiche wie möglich mit Bewegungssensoren abzudecken. Je weniger Lücken Sie für Diebe lassen, desto sicherer wird Ihr Zuhause.

 

Platzieren des Keypads<br>

 

Das Ring Alarm Keypad ist eine der wichtigsten Komponenten Ihres Ring-Alarmsystems. Es stellt einen der primären Interaktionspunkte des Systems dar und ist die beste Möglichkeit, das System schnell zu aktivieren oder deaktivieren und bei Bedarf einen Notruf zu senden. Daher sollte die Platzierung wohl überlegt sein. Tatsächlich gibt es zwei Ansätze im Zusammenhang mit der Platzierung des Keypads.<br> Welche Sie wählen, liegt ganz bei Ihnen.

  • Am häufigsten verwendeter Eingang/Ausgang: Die meisten Menschen bringen das Keypad in der Nähe des am häufigsten verwendeten Eingangs/Ausgangs im Haus an. Egal, ob es sich dabei um die Haustür, die Tür zwischen der Garage und dem Haus oder um einen anderen Ort handelt – eine Platzierung des Keypads an dieser Stelle ermöglicht einen schnellen Zugriff zum Aktivieren und Deaktivieren beim Betreten/Verlassen des Hauses und bietet den gleichen Zugriff auf das System für alle im Haus.
  • Schlafzimmer: Eine Platzierung in diesem Zimmer kommt nicht allzu häufig vor. Der Zugriff auf das Alarmsystems und dessen Steuerung über die Ring-App ist dabei eine viel praktischere Option, da Sie das System von außerhalb des Hauses aktivieren und deaktivieren können. Ein Grund für eine Platzierung im Schlafzimmer liegt jedoch darin, im Falle eines Fehlalarms oder eines tatsächlichen Notfalls schnellen Zugriff auf das Keypad zu ermöglichen, sodass das System umgehend ausgeschaltet bzw. der Panikmodus aktiviert werden kann.



Platzieren des Signal-Verstärkers

 

Die Basisstation kommuniziert mit den Sensoren und anderen Geräten über die Z-Wave-Technologie. Die Platzierung des Signal-Verstärkers hängt daher von der Position der Basisstation ab. Im Idealfall sollte sich die Basisstation hinsichtlich der Entfernung zu all Ihren Geräten so zentral wie möglich befinden.<br> Wenn dies nicht möglich ist, stellen Sie den Signal-Verstärker mittig zwischen der Basisstation und dem Standort des Geräts auf, welches am weitesten von der Basisstation entfernt ist.