Informationen zu Z-Wave- und Mesh-Netzwerken

Bei der Einrichtung Ihres Ring Alarm-Systems müssen Sie wissen, wie Ihre Geräte untereinander kommunizieren. Dadurch können Sie Ihre Alarm-Komponenten so einrichten, dass diese immer das bestmögliche Signal nutzen. Der vorliegende Artikel erläutert, wie die Alarm-Geräte miteinander kommunizieren.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist ein drahtloses Kommunikationsprotokoll, das Ring Alarm-Geräte nutzen, um mit der Basisstation zu kommunizieren. 

Welche Frequenzen nutzt Z-Wave und unterscheiden sich diese von den WLAN-Frequenzen?

Ja. Z-Wave nutzt 868,4 MHz und 869,85 MHz,  WLAN nutzt 2,4 GHz und 5 GHz. (Weitere Informationen zu Z-Wave und seinen Protokollen finden Sie unter: https://z-wavealliance.org/..)

Traditionelle Hub-and-Spoke-Netzwerke umfassen einen zentralen Hub oder Access Point, an den alle Geräte angeschlossen sind. Sie sind wahrscheinlich bereits mit diesem Netzwerktyp vertraut, z.B., wenn Sie einen Router (Hub) haben und Ihre drahtlosen Geräte (Spokes) mit diesem Router verbunden sind. Im Gegensatz zu herkömmlichen „Hub-and-Spoke“-Netzwerken stellen Z-Wave-Geräte ein sogenanntes „Mesh-Netzwerk“ her. In einem Hub-and-Spoke-Netzwerk kommuniziert jedes Gerät nur mit einem zentralen Hub; Z-Wave-Geräte kommunizieren mit dem zentralen Hub, aber auch direkt untereinander. Dies bedeutet, dass ein Netzwerk aus Z-Wave-Geräten eine Art „Netz“ bildet, das mehrere Vorteile gegenüber Hub-and-Spoke-Netzwerken hat:

  • Z-Wave-Netzwerke haben üblicherweise eine höhere Reichweite als herkömmliche Hub-and-Spoke-Netze. Eine Alarmbasisstation hat bei einem ungehinderten Pfad eine Reichweite von etwa 80 Metern. Weitere Informationen zur Verbesserung der Reichweite finden Sie hier in unserer Anleitung zur WLAN-Reichweite.
  • Da Geräte über mehrere Pfade miteinander kommunizieren können, dehnt sich ihre bereits hohe Reichweite noch weiter aus.
  • Mesh-Netzwerke sind robuster als Hub-and-Spoke-Netzwerke, weil Signale auch umgeleitet werden können, falls eine der Verbindungen ausfällt.

HINWEIS: Beim Einrichten eines Z-Wave-Mesh-Netzwerks sind die Geräte, die als Verstärker oder „Knoten“ des Netzes fungieren, nur die Geräte, die an eine Wandsteckdose angeschlossen werden. Batteriebetriebene Geräte generieren nicht genügend Energie, um als Knoten in einem Mesh-Netzwerk zu fungieren. Hinsichtlich der Basis Geräte, die mit Ihrem Alarmsystem geliefert werden, bedeutet dies, dass Ihre Basisstation und die Signal-Verstärker als Mesh-Knoten dienen, Ihre Fenster-/Türsensoren die Reichweite des Z-Wave-Signals jedoch nicht erhöhen.

Mehr ist besser

Eine weiterer Hinweis bei der Einrichtung eines Z-Wave-Mesh-Netzwerks ist, dass alle Z-Wave-Geräte miteinander kompatibel sind und dass mehr Repeater-Knoten Ihr Netzwerk stärken können. Wenn eines der Geräte die Verbindung mit der Basisstation nicht durchgängig aufrecht erhalten kann, können Sie immer einen Z-Wave-Signal-Verstärker zwischen dem Gerät und der Basisstation anschließen, um die Kommunikation zu verbessern.

Denken Sie daran, dass die Stärke eines Mesh-Netzwerks mit der Anzahl angeschlossener Geräte zunimmt.

 

Klicken Sie hier, um unseren Netzwerkleitfaden zu WLAN-Reichweite und -Störungen zu lesen.